Ursprüngliche
Herkunft:

Südostasien

Haltung
bei mir:

pH 7
LW 600-800 µ/S
26° C
Sandboden
Röhren

Zwei Dornaugen fristeten bei meinem Dealer ein trostloses Dasein - ich habe sie mir mitgenommen, wobei der Preis wohl von ihrer Fangbarkeit abhing. Sie scheinen mir diejenigen Fische von allen mir bisher bekannten zu sein, die am schwersten mit dem Kescher zu fangen sind! Aber es klappte dann letztendlich doch noch!
Ich bin bloß gespannt, ob ich die zwei zum fotografieren herausfangen kann.....

29.12.
Sie sind jetzt im Asienbecken und wuseln überall herum.
Als ich Enchyträen gefüttert habe, haben sie sich mit ziemlicher Hektik in's Gewühl gestürzt und nur noch heruntergeschlungen, was sie finden konnten.

Für obige Artangabe meines Dealers kann ich mich nicht verbürgen - nach STERBA habe ich eher A. mariae, sie sind nämlich einfarbig.

24.7.2001
Nur durch Zufall sehe ich manchmal, daß sie noch vorhanden sind.....

10.11.
Ein Dornauge schwimmt unten im Filterbecken herum!
Da muß es also über den Überlauf, dessen Stopfen nicht eng genug gesichert gewesen ist, in das Filterbecken und durch alle Lochgesteinbecken hindurch bis in das Pumpwasser gekommen sein - ist mir ein Rätsel, wie das gegangen ist.......:)

16.01.03
Ich habe einer Aquarienliebhaberin, die ein Aquarium auflösen musste, ihre vier Dornaugen (ebenfalls einfarbige) abgenommen und zu den zwei anderen gesetzt. Außerdem habe ich aus dunkelgrauem PVC-Rohr (ca. 1 cm Durchmesser) acht ca. 15 cm lange Röhren gesägt und mit Schießgummi zu einer Höhlenbatterie für die Dornaugen zusammengeknüpft. Ich weiß natürlich noch nicht, ob sie eher einzeln ihren Unterschlupf beziehen, oder lieber zu mehreren.
Am nächsten Tag sehe ich aber, daß mehrere dieser Röhren bewohnt sind!


Foto: K.Dreymann

Ich werde demnächst mal den Versuch mit breiteren Röhren machen um zu sehen, was die Dornaugen bevorzugen.

8.2.
Beim Leuchten mit der Taschenlampe sehe ich, dass immer zwei Dornaugen zusammen eng aneinander geschmiegt jeweils eine der engen Röhren bewohnen
2.9.
Ich habe noch eine weitere, doppelt so breite Röhre dazugetan und sehe, dass vier Dornaugen eng aneinander geschmiegt darin zusammen liegen.

25.1.05
Das sich Durchzwängen durch enge Spalten und Ritzen wann immer sich die Gelegenheit bietet ist auf jeden Fall Sache der Dornaugen! Neulich waren sie damit beschäftigt, einen Durchschlupf durch den Sandboden und die Filtermatte an der Stirnseite ihres Aquariums zu graben. Hinter der Matte taten sie dann so, als ob sie nicht wieder zurückfinden würden. :) 28.3.05
Ich habe an einer Obsttheke ein kleines Plastikkörbchen mit sog. Kapkirschen gekauft und nach dem Genuss derselben sah dieses Körbchen irgendwie interessant für eine Verwendung für die Dornaugen aus. Heute habe ich diesen kleinen Korb mit vielen unterschiedlich großen Flusskieselchen gefüllt, oben mit einem schweren Stein beschwert und den Dornaugen in ihr Becken gesetzt. Außerdem wird dieser Korb jetzt von schräg oben mit einem Diffusor angeströmt. Mal sehen, was passiert.


Foto: K.Dreymann