Ursprüngliche
Herkunft:

Myanmar
Inle See
Haltung
bei mir:

pH 7
LW 600-800 µ/S
26°-28° C
Sandboden
Höhlen

25.07.2014
Heute habe ich fünf Channa gachua aus dem Inle-See gekauft, die maximal 15 cm lang werden und lt. Informationen sehr aggressiv sein sollen.
Na, mal sehen, was das wird.....

Ich habe die Gruppe getrennt und in zwei verschiedenen Aquarien untergebracht: drei zusammen in einem Artbecken und zwei in einem größeren Becken mit je zwei anderen Asiaten (Macropodus opercularis & Trichogaster leerii). Sie suchen oft Verstecke auf, in diesem Fall Buchenlaub am Boden und Javamoos.
Ich habe vom Vorbesitzer gehört, dass sie die kleinsten Öffnungen gerne zu Fluchtversuchen nehmen und im Auto habe ich schon während der Rückfahrt oft gehört, wie sie gegen den Eimerdeckel gesprungen sind.
Das heißt für mich natürlich, dass ich ihre Becken absichern muss. Das Becken mit der Dreierclique kriegt einen sehr schweren Flusskiesel auf das Futterloch in der Deckscheibe gelegt und das andere Becken für die zwei hat eine komplette Abdeckhaube.....

26.07.2014
Einer aus dem Zweierbecken hat es leider nach draußen geschafft und liegt vertrocknet auf dem Boden. :-(
Er muss beim Sprung zielgenau den schmalen Fütterungsdeckel getroffen haben und ihn angehoben haben. Zu sehen ist davon nichts mehr, alles ist korrekt an seinem Ort.

Ich werde den einzelnen zu den dreien setzen........

27.07.2014
Von irgendwelchen Formen von Aggressivität habe ich bisher nichts bemerkt.
Vom Szenario der Fütterei bin ich aber bisher etwas enttäuscht! Sie sollen so gut wie alles fressen, was in ihr Maul passt - naja. Lebende Rote Mückenlarven und Frostfutter-Shrimps waren zumindest nicht der Renner. Zwei kleinere Regenwürmer leben (glaube ich) immer noch....

3.08.2014
Es hieß immer, sie bräuchten viele Pflanzen als Versteck. Ich habe schon gemerkt, dass sie in "freier Wildbahn" doch sehr eingeschüchtert in irgendeiner Ecke liegen oder sich an bestimmte Untergründe schmiegen....
Na gut, ich habe in das eine Becken viele Höhlen und Wurzeln gegeben und siehe da, die Channas nehmen die Deckung an.
Im anderen Becken wohnen sie in einem großen Knäuel bestehend aus Javamoos und alten Buchenblättern. Da sitzen sie gut getarnt und beobachten die Umwelt aus sicherer Deckung. In diesem Becken hetzten sie heute auch hinter den gerade gegebenen Weißen Mückenlarven her und fraßen!

22.08.2014
Heute gehen sie schon an größere Regenwürmer, die ich eigentlich für den Chaca-Nachwuchs gekauft hatte.....

01.09.2014
Inzwischen haben die Channas ihre anfängliche Scheu abgelegt und fressen mir fast schon aus der Hand, wenn ich mit den Regenwürmern ankomme. Ganz nah betrachtet haben sie doch irgendwie süße Gesichtchen......

Nachdem ich nun mal am Inle-See gewesen bin, weiß ich auch, wie das Biotop der Channa dort aussieht...