Ursprüngliche
Herkunft:

Myanmar

Haltung
bei mir:

pH 7
LW 600-800 µ/S
26°-28° C
Sandboden
Höhlen

11.02.2016
Heute habe ich vier Channa pulchra gekauft, die in etwa 30 cm lang werden. Z.Zt. durchstöbern sie ihr neues Quartier, ein Artbecken mit den Maßen 190 x 40 x 45 cm L H B. Reichlich Unterschlupf ist vorhanden. Hoffentlich ergibt sich daraus wenigstens ein harmonierendes Paar...

12.02.2016
Im Moment sind alle vier noch etwas nervös und ziemlich verschüchtert. Bei Annäherung verziehen sie sich in irgendeinen Unterschlupf und beobachten mich aus der Deckung heraus.

13.02.2016
Ein leckerer Tauwurm, der sich lässig durch das Wasser schlängelt, wird völlig ignoriert!

14.02.2016
Das Geschehen im und vor dem Aquarium wird mit argwöhnischen Blicken aus der Deckung heraus beobachtet.

15.02.2016
Heute gab es mal drei Alternativen zur Auswahl: Mysis (TK), Rote Mückenlarven (TK) und 1 Tauwurm. Ich hatte nach ein paar Minuten allerdings das Gefühl, dass sich die vier Channas in ihrem Sein gestört und durch mich belästigt fühlten. Nicht das geringste Zeichen von Nahrungsaufnahme.

16.02.2016
Während ein leckerer Tauwurm laszive Verrenkungen macht, kann ich wenigstens ein paar Revierstreitigkeiten unter den vier Herrschaften beobachten (ich wünschte, sie hätten sich um den Wurm gestritten, aber nee...).
Es gibt augenscheinlich zwei Alpha-Tiere, die einen Dritten scheuchen. Die Alphas untereinander sind aber z.Zt. nicht auf Konfrontation untereinander aus. Der Unterlegene selber hat aber ein langes Becken als Ausweichquartier und verzieht sich deshalb nicht eingeschüchtert in irgendeine Deckung.
Der vierte Channa allerdings ist meistens unter einer Steinplatte am Ende des Beckens zu finden.
In zwei Tagen werde ich mal anderes Futter anbieten (Maden, kleine Heimchen o.ä.)

17.02.2016
Wenn ich mich nicht total geirrt habe, haben zwei von ihnen heute etwas (!) gefressen! Ich habe einen kleinen Brocken TK-Rote Mückenlarven auf die Wasseroberfläche geworfen. Da in dem Channabecken eine gewisse Strömung herrscht, wandert dieses Frostfutterstück unterhalb der Wasseroberfläche mit der Strömung mit, wobei es sich langsam in einzelne Mücken auflöst.
Eins der beiden Alphatiere reagierte auf jeden Fall auf dieses näher kommende Stück Treibgut. Er schnappte in die Richtung, aber mehr so in der Art einer Abwehr oder eines Angriffs. Es gelangten dabei auch ein oder zwei kleine Stücke herumtreibender, abgerissener Filtermatte in sein Maul, die er aber sofort wieder ausspuckte.
Dann landete das Treibgut auf einem Flusskiesel neben dem Unterstand eines anderen Channas, der nervös hin und her rutschte und etwas später aus seiner Deckung kam, und kräftig in das kleine Häufchen Mückenlarven biss!

18.02.2016
Nun aber (dachte ich!)...ich habe Schwarzkäferlarven und Angelmaden gekauft. Die Schwarzkäferlarven sind im Grunde genommen vom Aussehen her doppelt so große Mehlwürmer. Einen als Test ins Becken geworfen..... Der Alpha-Channa schnappt ihn sich, als der Wurm in seine Richtung getrieben wird - packt ein paar Mal zu und spuckt ihn dann wieder weg. Entweder es schmeckt ihm nicht, oder so ein Wurm ist ihm zu groß. Meine Cichlasoma octofasciatum und die Ctenopoma acutirostre haben sich jedenfalls um diese Käferlarven gerissen!
Die Angelmaden habe ich auch nach längerem Verweilen vor dem Aquarium immer noch irgendwo herumdümpeln gesehen.....
Na mal sehen, wie diese Geschichte weitergeht. Immerhin sind die Channas nicht phlegmatisch und liegen in irgendeiner Ecke. Sie schwimmen schon schnell und kräftig hintereinander her (oder voneinander weg).)

20.02.2016
Die Channas sind meistens in ihren Höhlen mit Blick ins freie Wasser davor. Auf dem Beckenboden hier und da verteilt liegen einzelne Schwarzkäferlarvenleichen und Tauwurmleichen. Letztere zwei potenzielle Futtertiere sind also für die Channa pulchra uninteressant. Bei den etwas kleineren Channa gachua spec. "Inle" ist das z.B. ganz anders - die "prügeln" sich um jeden Tauwurm und sei er noch so groß. Reste von Roten Mückenlarven oder Fliegenmaden sind allerdings nicht mehr zu finden, was ja bedeuten könnte, dass diese zumindest nachts komplett weggefressen werden......

21.02.2016
Heute habe ich zumindest einen Channa gesehen, der nach vorbeischwimmenden Fliegenmaden geschnappt hat und sie auch gefressen hat! Außerdem hat derselbe nach einem Bündel Rote Mückenlarven geschnappt und Teile davon geschluckt! Es scheint aufwärts zu gehen.

05.03.2016
Die Lage hat sich inzwischen nach meinem Verständnis normalisiert. Eingeworfene Fliegenmaden werden sofort verfolgt, eingesaugt und gefressen. Selbst eine große Schwarzkäferlarve wurde nach längerem Zögern gefressen: Diese Larve war den Channas wohl noch unbekannt, aber sie bewegte sich etwas schlängelnd durch die Strömung und der größte der Channas "knabberte" erstmal daran und spukte sie zunächst wieder aus. Es sah fast so aus, als sei die Chitinhaut der Larve zu hart. Nach mehreren Beiß- und Schluckversuchen klappte das dann aber.
Was die Rangordnung betrifft kristallisieren sich zwei gleich große Alphas heraus, ein fast so großer dritter und ein unterdrückter Kleiner.
Platz und Unterschlupf scheinen mir ja genug vorhanden zu sein, aber der Kleine wird von den anderen vertrieben, wenn er dem Futter hinterher schwimmt...

03.04.2016
Es hat eben etwas länger gedauert, aber inzwischen haben sich alle Vier mit mir "angefreundet"! Sie haben das lange Becken für sich in Anspruch genommen und sind oft frei schwimmend zu sehen - auch der Unterlegene. Außerdem fressen sie inzwischen die größten Schwarzkäferlarven und alles, was ich ihnen sonst noch so biete...

08.04.2016
Inzwischen kommen alle Vier sofort aus ihren verschiedenen Unterschlupfhöhlen wenn ich vor ihrem Aquarium erscheine und schwimmen unruhig (fressgierig) hin und her. Ich muss aufpassen, dass ich sie nicht überfüttere, was man bei Channas - wie man so hört - leicht machen kann.

Die Channa pulchra bei Erwartung einer Fütterung mit Schwarzkäferlarven.


24.09.2017
Die Channa sind ja bekanntermaßen Fische, die auch durch kleinste Öffnungen aus dem Aquarium springen können und das bei Gelegenheit auch tun. Ein kleiner Channa gachua ist mir z.B. mal über Nacht mit (!) der Abdeckungsklappe seines Beckens rausgesprungen und war am nächsten Tag vertrocknet.
Alle Channa-Becken bei mir sind seit diesem Tag penibel fluchtgesichert!

Einer der Channa pulchra sprang allerdings andauernd hinter die Filtermatte und dachte nicht daran, auch mal wieder zurückzuspringen. Ich machte mir Sorgen, da die Spalte hinter der Filltermatte ziemlich eng ist und er dort auch nicht an irgendwelches Futter kommen konnte.
Ich fing dann an, die Filtermatte in der Höhe aufzustocken und selbst für einen Channa unüberwindbar zu machen. Als ich den Geflüchteten aus seinem engen Aufenthaltsbereich herausheben wollte, sprang er mir durch Hände und Käscher hinter (!) das Aquarium und war dadurch praktisch nicht mehr zu fassen. Was nun?
Ich stocherte dann irgendwann mit Händen, Käschern und Bambusstange hinter dem Aquarium herum - ich musste ja alles versuchen, da er sonst unweigerlich vertrocknet wäre. Das Becken der Channa pulchra ist 180 cm lang und nicht zu bewegen...
Irgendwann hatte ich dann den Flüchtling und bei näherer Betrachtung war eine seiner Körperseiten zu 80 % aufgerissen und blutend. An anderen Stellen waren ebenfalls diverse Verletzungen zu sehen...
Ich gab ihm eigentlich keine Chance.

Inzwischen ist er wieder völlig genesen und die Verletzungen sind verheilt! Das einzige, das ich als Unterstützung dazu beigetragen habe, waren alle zwei Tage nahezu komplette Wasserwechsel im Channa pulchra-Becken.

24.12.2017
Heute beende ich die Überwinterung der Channa. Bin gespannt, wie sie nach acht Wochen ohne Licht und Futter klargekommen sind... Alles prima. Verhalten wie immer inklusive Fresshektik!


03.02.2018
Heute habe ich alle vier Channa als Gruppe an einen weiteren Interessenten abgegeben....