Ursprüngliche
Herkunft:

Südamerika
nordöstlicher Teil

Haltung
bei mir:

pH 7
LW 600-800 µ/S
24°-28° C
Sandboden
5.2.04.
Lebendgebärende waren früher wahrscheinlich bei vielen die ersten Aquarienfische, bei mir gehörten sie auf jeden Fall damals dazu: Schwertträger, Platys, Black Mollys und natürlich Guppies, die sogenannten Millionenfische wegen ihrer Fruchtbarkeit und der leichten Züchtbarkeit.

Heute, am 8.9.2001 habe ich ein Paar, die als Endlers Guppies bezeichnet wurden, in einer Handlung gesehen und gleich mitgenommen. Sie entsprechen wohl der Wildform und sind in eine bestimmte Richtung als reinerbiger Stamm gezüchtet worden - ich muß mich da mal um Hintergrundinformationen kümmern. Echte Endlers scheinen sie aber nicht zu sein.

Das Weibchen springt neuerdings wiederholt über die Matte des Mattenfilters und schwimmt dann dahinter in der Enge hin und her - ich lasse das Wasser im Becken um ein paar cm ab.

3.10.
Gestern habe ich in einem anderen Zooladen mehrere Endlers gesehen und dort sahen die Männchen wirklich anders aus, so, wie ich sie inzwischen von Abbildungen kenne - mein Männchen hier ist z. B. kein echtes Endlers-Männchen, weil er eine gespaltene Schwanzflosse hat.

11.10.

Erster Nachwuchs - vier Jungfische habe ich erstmal gezählt.

16.12
Die Nachwuchszahl nimmt stark zu - wahrscheinlich wie man das ja auch von "normalen" Guppies kennt (Millionenfisch). Aber immerhin, ich probiere die Geschlechter zum frühest möglichen Zeitpunkt zu trennen und habe unter den älteren Exemplaren alles Männchen mit runder (!) Schwanzflosse.

5.02
Ich trenne die Geschlechter jetzt immer sofort bei Herausbildung der Gonopodien und habe die Guppies hier und dort verteilt.
Im Garten steht eine Regentonne, in der sich jetzt massenweise Mückenlarven zeigen - auch dort sitzt neuerdings ein Wildguppy-Paar, damit man bei Gartenarbeiten nicht zu oft gestochen wird :).

Manchmal ergeben sich (durch Mutationen?) etwas andere Zeichnungen bei den Männchen; ich muss das mal weiterverfolgen.....