Ursprüngliche
Herkunft:

Laos
Vietnam
Kambodscha
Thailand

Haltung
bei mir:

pH 7
LW 600-800 µ/S
26° C
Sandboden
Schwimmpflanzendecke

Im Februar 2000

Ich stand vor den Becken bei Aquarien Meyer und betrachtete die Fische, die nicht in mein Südamerika-Biotop passen.......

Andererseits hatte ich ja im Keller die Zuchtanlage mit den 100x30x30er-Becken, wobei eins der Becken noch frei war....=:-)

Ein Kampffischund zweihabe ich dann gekauft, ein rotes und ein blaues.
Ich setzte sie in das Becken zusammen mit einem Paar Colisa lalia und Sandboden, div. Pflanzen und Schwimmpflanzen. Filtereinlauf ganz schwach, Temperatur 27 ° C., kH 3, gH 6, pH 6-7.

Schon bald nach dem Einsetzen begann dasmit dem Schaumnestbau (was ich als Kind damals nie erleben durfte!). Das Schaumnest war eine relativ flache Angelegenheit - nur Bläschen an Bläschen als Fläche - und ich hatte immer gedacht, das Schaumnest müßte ein Berg von Schaumblasen sein. Er balzte mit denund vertrieb die Zwergfadenfische....
Irgendwann war das Schaumnest verschwunden - das war's also =:-(

Anfang März
Beim Füttern sehe ich plötzlich eine fluchtähnliche Bewegung unten im Biofilter! Irgendein kleines Fischlein, ca. 1-2 cm schwimmt um die Pumpe herum - ich kann von oben nicht genau erkennen, was das für ein Fisch ist und probiere ihn mit dem Kescher herauszufangen, was sich als äußerst schwierig erweist. Ein durch das Fallrohr gerutschtes Hexenwelsbaby kann es demnach nicht sein. Ich nehme zwei Kescher und habe dann auch bald Erfolg - setze den Fisch um in ein kleines Zuchtbecken und staune- ein Kampffisch !
Süß sieht er aus und ist schon angriffslustig wie die alten =:-).
Er muss also den Weg durch das Filterfallrohr in das erste Filterbecken mit Lavagestein und DURCH das Lavagestein in's zweite Becken mit Lavastein und dann in das Rücklaufbecken geschafft haben! Ich konnte mir bis dato nicht vorstellen, dass ein Fisch diesen Weg schaffen könnte und außerdem hat er sich offensichtlich ein paar Wochen lang ausreichend vom Aufwuchs im Filter ernähren können - er sieht wirklich wohlgenährt aus mit dickem Bäuchlein.
Ich füttere mit Artemien-Nauplien nach, die er sofort nimmt.
Wenn ich "er" sage meine ich damit "der Fisch" - ich weiß nämlich noch nicht, welches Geschlecht er hat. Zunächst sieht er aus wie ein. Ich muss mich mal erkundigen, ob die Schleierflossen dervon Anfang an da sind, oder ob sie erst später wachsen. Vielleicht kriegen Betta splendens aber auch nicht unbedingt immer die längeren Schleierflossen des Vaters und ich habe ein kurzflossiges.

Also funktionierte die Geschichte mit dem Schaumnest offenbar doch! Von da ab beobachtete ich natürlich wesentlich genauer (mit Lupenbrille). Und beim nächsten Schaumnest sah ich dann auch nach zwei Tagen die kleinen "Kommas" unterhalb der Schaumbläschen hängen - so winzig sind sie also, das hatte ich nicht erwartet. Die Literatur empfiehlt dann auch Pantoffeltierchen o.ä. als Erstfutter bis man nach zwei Wochen dann mit Artemien-Nauplien nachfüttern kann.
Wie zieht man denn nun dieses winzige Plankton - naja, da gibt's natürlich auch wieder einen Zuchtansatz - ich habe mir einen bestellt.
Zuerst habe ich aber das Fallrohr am Kampfi-Becken mit Schaumstoff abgedichtet und inzwischen kann man schon ein paar größere "Kommas" zwischen den Schwimmpflanze sehen. Vielleicht haben sie sich ja doch von meiner Notbehelfsnahrung ernährt - kleingeriebenes Flockenfutter. Oder es gibt hier und da ausreichend Mikroplankton.......
Erkennen kann man diese Winzlinge übrigens fast nur an ihren relativ großen und dunklen Augen.

Die Verfolgereien in dem Becken führte schon ziemlich bald zu zerfetzten Flossen bei allen drei Kampfis und leider auch zum Tod des Zwergfadenfischmännchens - ich mußte viel mehr Verstecke schaffen und setzte eine ziemlich verzweigte Wurzel in das Becken. Inzwischen haben alle Bewohner wohl genug Rückzugsmöglichkeiten und die Riesenvallisnerien schieben ihre Ableger unter dem Sand in alle möglichen Richtungen vor.
Die größeren Kampfi-Babies schweben meistens bewegungslos dicht unterhalb der Wasseroberfläche und wenn sie sich vorwärts bewegen, dann geht das in Höchstgeschwindigkeit. Sie sind dabei aber trotzdem schon von den anderen Bewohner gesichtet worden und es sieht so aus, als ob ihr Vater immer noch zu ihrer Verteidigung bereitsteht - jedenfalls habe ich gesehen, wie er die Weibchen aus diesen entsprechen den Zonen vertrieben hat, wenn sie sich einem "Komma" genähert haben!
Was unterscheidet nun aber ein 3 mm Kampffischbaby von Lebendfutter in vergleichbarer Größe? Wieso wird der Schlüsselreiz "Bewegte Beute" bei Bewegung der Babies nicht ausgelöst?

5.4.2000
Die Babies, es sind mindestes fünf, sind gewachsen und suchen immer dicht unter der Oberfläche nach Freßbarem (Flocken und Artemien-Nauplien).
Der erste Nachwuchskampffisch ist äußerlich praktisch ausgewachsen und sieht eher aus wie ein Männchen und übrigens wunderschön gezeichnet mit seinen völlig intakten Flossen, die (noch?) nicht so schleierartig lang sind, wie die seines Vaters.

20.4.2000
Alle fünf Babies sind jetzt halbwüchsig und schwimmen unbehelligt im Becken herum - wg. Urlaub werden sie seit zwei Wochen nur noch mit Flocken gefüttert.

7.5.2000
Es sind sechs und unterschiedlich weit in ihrer Entwicklung, aber sie haben meinen Urlaub mit Flockenfutter gut überlebt. Ich setze sie alle in ein separates (kleineres) Becken und stelle dabei fest, daß die Schleier-Kampffische Betta splendens sehr zutraulich sind und sich fast in die Hand nehmen lassen - auch die Erwachsenen unter ihnen!

20.5.2000
Der Altkampffisch ist gestorben!

Ich setze den blauen, den ich ursprünglich alsgekauft hatte zu dem roten in das Asienbecken. Mal seh'n, wie der Nachwuchs von blau und rot aussieht.

1.6.2000
Die Nachwuchs-Kampfies sind herangewachsen, es sind dreiund zwei. Einhabe ich heute zu dem ersten Nachwuchs gesetzt, mußte aber einen kleinen Felsen als Versteckmöglichkeit mit reinsetzen, weil er gleich anfing zu drängeln. Immerhin hat er oben schon ein riesiges Schaumnest gebaut, größer, als ich es von seinem Vater jemals gesehen hatte. Sie sind vermulich unterschiedlich qualifizierte Baumeister =:-).

Die Geschwister scheinen untereinander nicht streit- und kampflustig zu sein, jedenfalls kann ich diebisher zusammen halten.


7.8.2000
Völlig überraschend habe ich heute einen zwei cm langen Jungkampffisch gefunden - wohlgenährt. Ich muss das Schaumnest und die Aktivitäten darunter glatt übersehen haben!

Eins meiner Nachwuchsmännchen

November 2007
Von bestimmten Fischarten komme ich auf Dauer einfach nicht los. ;) Da meine Aquaristik-AG in der Schule anfing, sich für Kampffische zu interessieren und ich die angeschafften Tiere erstmal in einem meiner Kelleraquarien zwischenlagern musste, kam ich den Tieren wieder näher - sie laichten auch prompt ab!
Seitdem ziehe ich - erfolgreicher als zuvor - Kampffischnachwuchs mit Artemiennauplien groß. Das Männchen scheint in dem Schwarm seiner Nachkommen nicht zu kannibalisieren, oder die Kleinen sind zu schnell für seine Bewegungen. Das habe ich noch nicht herausgefunden. Zumindest sehe ich noch nicht die Notwendigkeit, das Männchen von seiner Brut zu trennen.

Das ist das Männchen

Und das sind seine Kinder (ca. 10 mm lang)
Ein paar Wochen später sind sie schon halbwüchsig:

Mein Fazit:
Sehr schöner Fisch
Leicht zu halten
Unproblematisch nachzuziehen
Aufzucht der Brut:
einfach