Drei verschiedene Schneckenarten befinden sich in dem großen Gesellschaftsbecken:
Eine Art, die vorwiegend den Kies durcharbeitet und dort nach verwertbaren Stoffen sucht. Es ist eine Schnecke mit einem ca. 2 cm langen, spitzausgezogenen Haus in 9 bis 10 Windungen, schwarz, braun oder marmoriert gefärbt, eine Schneckenart, die sich relativ selten vermehrt. Vermutlich handelt es sich um die Indische Turmdeckelschnecke (Melanoides tuberculata).
Eine weitere Art musste ich erst eine Weile in verschiedenen berliner Geschäften suchen, bis ich Erfolg hatte und 5 Exemplare in das o.g. Becken setzen konnte: die Posthornschnecke (Heliosoma sp.). Diese Schneckenart vermehrt sich etwas zahlreicher als die Turmdeckelschnecke, aber es ist erträglich und sie machen es durch ihr zart durchscheinendes Rot allemal wieder wett.
Die dritte Schneckenart habe ich mir leider eingeschleppt. Sie vermehrt sich rasend schnell, ich muss deshalb mehrmals im Monat Jungschnecken entfernen, was keine so leichte Angelegenheit ist, denn die kleinen Schnecken unterscheiden sich nur durch ihre bräunliche Farbe von den Kieselsteinen um sie herum. Ich habe mir jetzt zwei asiatische Süßwasser-Kugelfische "gemietet", die in kürzester Zeit alle Schnecken eines Beckens wegfressen sollen. Im Moment bin ich damit aber noch sehr vorsichtig, weil ich vorher die gewollten Schnecken in einem anderen Becken sichern muss, und weil ich noch nicht weiss, wie die Kugelfische mit der Ancistrus sp. - Brut umgehen würden. Bei dieser eingeschleppten Schneckenart übrigens, handelt es sich wohl um die Kleine Schlammschnecke oder die Schlammpilzschnecke (lat. Namen habe ich noch nicht gefunden).
Seit Ende März habe ich auch noch zwei Apfelschnecken besorgt, über die ich aber noch nichts sagen kann.