Schokoladengurami
(Sphaerichthys osphromenoides)


Foto: Klaus Dreymann

Ursprüngliche
Herkunft:
Malaiische Halbinsel
Sumatra
Borneo
pH
6,5
LW
150 µ/S
Temperatur
24° - 28° C
Sonstiges
Sandboden
Schwimmpflanzendecke
Laub und Erlenzäpfchen

21.03.2018

Da diese Guramis hohe Ansprüche an die Wasserwerte (sehr weich, niedriger ph-Wert) stellen, werde ich mir demnächst mal ein Spezialbecken nur für diese Art einrichten. Bei meinem Aquariendealer werden sie ab und an angeboten.

24.03.2018
So, nun kann ich nicht mehr zurück: ich habe mir heute fünf Exemplare reserviert. Beim Händler sind sie seit zwei Wochen stabil in 1/4 Osmosewasser und vier Seemandelbaumblättern in einem 60er Becken. Ich werde erstmal das Aquarium entsprechend einrichten und das Wasser noch zusätzlich mit einem UV-Filter keimfrei machen, bevor ich sie abhole. Vielleicht gebe ich auch noch ein paar Erlenzapfen dazu...

31.03.2018
Die Schokoguramis sind angekommen. Hoffentlich gewöhnen sie sich gut ein.

Sie sollen sich auch von Insekten ernähren, die auf die Wasseroberfläche fallen. Da habe ich ja durch die Drosophila melanogaster für meine Halbschnäbler genau das richtige Angebot hier.

07.04.2018
Bis jetzt sind sie aktiv und fressen gut. Sie reagieren sofort, wenn ich Mückenlarven anbiete oder Drosophila auf die Wasseroberfläche kippe.
Ich werde die pH-Werte ab demnächst ständig mit einem pH-Controller überwachen.

12.04.2018
Controller ist eingerichtet, Messsonde kalibriert: pH 5,88.

13.04.2018
Enchyträen sind auch höchst interessant für die fünf Herrschaften!

15.04.2018
Heute gab es den ersten Frostfuttertest. Sie schwammen schon erwartungsfroh an der Frontscheibe auf und ab als sie mich sahen. Dann kam aber wider Erwarten nur ein kleiner, roter Würfel auf die Wasseroberfläche, statt herumzuppender Mückenlarven.
Nach kurzer Zeit löste sich dieser Würfel aber langsam auf und gab nach und nach kleine, rote "Fusselchen" an das Wasser der Umgebung ab und siehe da - man konnte nach kurzen Schnappversuchen sogar etwas damit anfangen!

17.04.2018
Wodurch die Veränderung des pH-Wertes in diesem Becken hervorgerufen wird, ist mir noch unklar. Ich hatte beim Besetzen des Beckens einen Wert von pH 5,8, der sich innerhalb von 17 Tagen auf 6,04 angehoben hat. Vielleicht gibt es ja einen Zusammenhang zwischen Wassermenge und Seemandelbaumblättermenge, die in einem bestimmten Zeitraum regeneriert werden muss. Ich könnte den pH-Wert natürlich auch durch CO²-Zufuhr einpendeln...Futterreste etc., die die Wasserchemie beeinflussen könnten, gibt es nicht. Ich habe ein Seemandelbaumblatt dazu gegeben. Die Guramis sind aktiv und machen einen gesunden Eindruck.

18.04.2018
PH 5,98...

27.04.2018
Ich habe jetzt den pH-Controller an eine CO²-Flasche angeschlossen und versuche, den pH-Wert einigermaßen stabil zu halten. Er schwankt aber trotzdem zwischen pH 5,98 und pH 6,05.
Die Guramis sind munter und fidel.

17.05.2018
Was auch immer ich auf die Wasseroberfläche werfe, sofort sind fünf sehr interessierte Mäulchen dabei...

14.02.2019
Ich habe ein neues Becken für die Schokos eingerichtet. Durch die CO²-Zugabe um den pH-Wert niedrig bei 5,8 zu halten, hat sich offenbar der Sauerstoffgehalt verringert - alle Schokos schwimmen dicht unter der Oberfläche um dort zu atmen. Nachdem ich dann den pH-Controller auf 6,5 eingestellt hatte, lief alles wieder bestens. Alle Guramis befinden sich in der Beckenmitte und sind sehr kregel.