Da ich schon oft gelesen hatte, daß einige Fischarten bevorzugt in Strömung leben, sich dort gelegentlich aufhalten oder aber nur in durchströmten Röhren laichen, habe ich mit schon bald eine, später mehrere verschiedene Strömungspumpen gekauft.
Zunächst hatte ich eine 500 l Pumpe, die links hinten unten im Amazonasbecken an der Scheibe klebte und über ein 1,50 m langes Rohr (Filterausströmrohr ohne Löcher) mit einer ca. 20 cm langen Bambusröhre, die auf dem Aquariumkies lag, verbunden war.
Dafür interessierten sich erstmal nur die Hexenwelse (Rineloricaria spec.), die dort auch schon mehrmals abgelaicht haben.
Das Bachbecken im Keller sollte dann aber fast nur aus starker Strömung bestehen - ich besorgte mir erst eine 1000 l, später eine 1500 l Pumpe und setzte beide in das Bachbecken:


Zusätzlich zu dieser starken Strömung kamen noch die starke Strömung des Filterrücklaufs und eines zusätzlichen Innenfilters. Alle Bewohner des Bachbeckens zeigten auf jeden Fall kein irgendwie gestört aussehendes Verhalten - im Gegenteil: Die Farlowellas "surften" oft in der Strömung und die Hexenwelse bekamen dicht über dem Boden wenig bis nichts davon ab, hatten aber drei stark durchströmte Röhren, die sie sich mit dem Chaetostoma sp. teilen. Inzwischen ist der erste Hexenwels schon am Putzen in der mittleren Röhre.
Auch nachdem ich den Bodengrund ausgetauscht hatte - Sand statt Kies - wurde das Wasser trotz der heftigen Strömung nach drei Tagen klar.

19.10.1999
Heute habe ich während des Wasserwechsels im großen Amazonasbecken auch gleich die dortige Strömungspumpe gegen eine stärkere (1000 l) ausgetauscht. Der Kies am Ende der Röhre wird ziemlich herumgewirbelt und ich lege drei größere flache Flußkiesel vor die Öffnung. Die Strömung ist trotzdem noch ziemlich stark, aber ich will mir das mal ein paar Tage betrachten.
Die Wirkung auf die Bewohner des Beckens ist aber schon mal deutlich:
Die Salmler "surfen" in der Strömung hin und her und ein paar Ancistren zeigen sich auch höchst interessiert - ich glaube inzwischen, daß die Strömung in einem Aquarium eine nicht zu unterschätzende Wichtigkeit für die Bewohner des jeweiligen Beckens hat. Ich weiß natürlich auch, daß das nicht für alle Fischarten gilt - Fische, die hauptsächlich in kleinen, unbewegten Wassersenken vorkommen (Beispiel: Bratpfannenwelse) oder Labyrinther, die ja wegen ihrer empfindlichen Schaumnester nicht in Strömung gehalten werden, haben vermutlich kein Strömungsbedürfnis.

19.10.01
Jahre später und um einige Erfahrungen reicher:
In zehn von dreizehn Becken habe ich zusätzliche Strömung installiert, wobei ich inzwischen oft einen Diffuser vor dem Auslaß habe. Im Becken der Ancistrus ranunculus, der Hypancistrus zebra und der Panaque albomaculatus herrscht eine starke, sauerstoffangereicherte Strömung bei 30°C Wassertemperatur in fast reinem Umkehrosmosewasser. Außerdem werden über zwei Außenfilter noch eine zusätzliche Oberflächen- und eine Grundströmung dicht über dem Sandboden erzeugt.
Bei diesem Dauerbetrieb bleibt es nicht aus, daß sich die Strömungspumpen relativ schnell zusetzen - am Ansaugstutzen sammeln sich Pflanzenreste etc. Auch die mitgelieferten Schaumstoffüberzüge verhindern eine baldige Verstopfung nicht - sie sind dann eben vollgesogen und reduzieren den Wasserdurchlauf bis auf Null. Ich muß deshalb einmal im Monat Wartungsarbeiten durchführen, d.h. Auspressen der Schwämme und das Reinigen der Diffuser mit Flaschenbürste, sonst setzt sich schnell alles zu.
Selbst meine neuen Altum-Skalare interessieren sich ab und zu für die Strömung und den Diffuserstrahl.


Klaus Dreymann


Fortsetzung auf der Seite
"Schneller Brüter"